Das infektanfällige Kind

 

 

Wie viele Erkältungen pro Saison sind normal? Ein immer größer werdender Teil unserer Kinder scheint „dauerkrank“, die Rotznase gehört zur Grundausstattung und die ewigen Infekte schlagen sich auf die Lebensqualität der ganzen Familie nieder.
Entwickelt sich das das kindliche Immunsystem immer schlechter oder wird es von Eltern und Medizinern nur immer sensibler bewertet?
Der Kontakt zu Krankheitserregern ist bei Kindern nicht nur „normal“, sondern zwingende Voraussetzung für die Entwicklung einer gesunden Immunabwehr.

Wenn sich die Infektionen allerdings ohne Pause nahtlos ablösen, Husten und Schnupfen lange andauern – mehr als 14 Tage – und die „Schnoddernase“ zum ständigen Begleiter des Kindes wird, kann man nicht mehr von einer gesunden oder gar notwendigen Entwicklung sprechen!

Bei mehr als acht Infekten pro Jahr spricht man von Infektanfälligkeit – und tatsächlich steigt die Zahl der betroffenen Kinder erheblich – auf aktuell etwa zehn Prozent.
Dabei sind die wenigsten betroffenen Kinder mit einer genetisch bedingten Immunschwäche ausgestattet. Viel häufiger gibt es konkrete Ursachen, die mit der Entwicklung des Kindes zusammen hängen.
Oftmals sind äußere Faktoren die Ursache für die Infektanfälligkeit, werden diese beseitigt, ist der erste Schritt zu einer erfolgreichen Therapie getan. Ebenfalls sollten die Fragen nach Impfungen, Impfnebenwirkungen, Antibiotikagaben oder die Behandlung mit Kortison gestellt werden.
Auch die Ernährung und der Kontakt mit Schadstoffen können erheblichen Einfluss auf die Infektanfälligkeit des Kindes haben.

Naturheilkundlich haben sich viele Therapieansätze bewährt, die das Immunsystem des Kindes stärken und die Anfälligkeit für Infekte deutlich senken können und dafür sorgen können, dass Kinder und Eltern – im wahrsten Sinne des Wortes – befreit aufatmen können und die Lebensqualität in die Familie zurück kehrt.
In meinem Vortrag erläutere ich, wann man bei einem Kind von Infektanfälligkeit spricht und welches die häufigsten Infekte im Kleinkindalter sind.
Ich möchte  Ihnen naturheilkundliche Behandlungsmöglichkeiten vorstellen und zeigen, wie Sie mit bewährten Hausmitteln Ihrem Kind im akuten Krankheitsfall Erleichterung verschaffen können.

 

Die kommenden Termine sind:

 

16.03.19 um 11.00 Uhr in der Praxis für Osteopathie Torsten Buch, Brüggenstraße 13, 45968 Gladbeck

20.03.19 um 18.00 Uhr Logopädische Praxis Lau&Lechtenberg, Am Wedem 6, 45899 Gelsenkirchen

25.03.19 um 18.00 Uhr Kinderphysiotherapie-Praxis Batur-Hensing, Lüdemannsweg 5, 45894 Gelsenkirchen

02.04.19 um 18.00 Uhr Rehazentrum Pomrehn, Horsterstr. 189, 45968 Gladbeck

 

Um Anmeldung wird gebeten,  entweder unter kontakt@heilquartier.de, per Tel unter 0151 . 70422013  oder vor Ort in den Praxen